FIM Speedway Grand Prix Teterow

FIM Speedway Grand Prix Teterow

Der Traum von einem guten Abschneiden beim Monster Energy FIM Speedway Grand Prix Teterow ist für Kai Huckenbeck schnell geplatzt. Als Wild Card Fahrer wollte Kai sein Vorjahres Ergebnis verbessern. Und das Gute Abschneiden beim diesjährigen Speedway of Nations in der Bergring Arena, brachte noch einmal eine extra Portion Motivation mit sich. Bei dem erstmalig ausgerichteten Team Event im Juni, konnte sich Kai mit 11 Punkten und Martin Smolinski (9 Pkt.) überraschend für die nächste Runde qualifizieren.

Doch das Grand Prix Wochenende begann, wie es schon im letzten Jahr startete. Absage des Trainings. Das Wetter drohte dem Teterow Grand Prix einen Strich durch die Rechnung zu machen. Auch am Samstag regnete es am Nachmittag dauerhaft, doch der Bahndienst zeigte sich unermüdlich und versuchte alles um ein Rennen zu ermöglichen. Zeigten sich die Bedingungen in den ersten Heats noch grenzwertig, erarbeiteten sich die Helfer des MC Bergring Teterow in einer längeren Pause bessere Verhältnisse.

„Ich hatte ziemliche Probleme aus dem Start zu kommen. Wir haben einfach nicht das passende Setup für die Bahn gefunden. Jede Änderung an den Bikes hat leider nichts gebracht. Ich musste mich mit den zwei Punkten abfinden.“

Mit nur 2 Punkten aus 5 Heats die Kai sich gegen Artem Laguta und Martin Smolinski erkämpfte, war es für Huckenbeck keineswegs das erwartete Ergebnis. Bei immer besser werdenden Bahnbedingungen war es ihm diesmal nicht möglich bei der Weltelite mitzuhalten.

Translate »