Heimsieg – Long Track WC 2016

Heimsieg – Long Track WC 2016

Siegerehrung FIM LONG TRACK WC CHALLENGE

Ohne sich Ziele zu setzen, wollte Kai sein Heimrennen, auf dem Hümmlingring genießen, und vielleicht brachte ihn auch genau diese Lockerheit dahin, wo er am vergangenen Sonntag gelandet ist. Auf dem Treppchen. Ganz oben!

Aber von Anfang an.

Als Veranstalter der FIM LONG TRACK CHALLENGE durfte der MSC Hümmling Werlte bei der FIM einen Fahrer für eine sogenannte Wild Card nominieren, mit der ein nicht qualifizierter Fahrer berechtigt ist an dem Qualifikationsrennen für die Langbahn Weltmeisterschaft 2016 teilzunehmen.

Da bereits einige Clubfahrer des MSC Werlte in der Challenge vertreten waren, fiel die Wahl schnell auf Kai, der als Werlter Eigengewächs die Bahn natürlich von der Pike auf kennt. Glücklicherweise wurde die Nominierung durch die FIM bestätigt, denn was dann folgte hat nicht nur das Publikum begeistert.

Werlte, am Donnerstag vor der großen Challenge. Eine kleine Werkstatt in der fleißig geschraubt wurde. „Das passt noch nicht.“ erhielt man als Antwort wenn man sich traute die Schrauber in ihrer Arbeit zu unterbrechen. Nachdem bis in die Nacht geschraubt wurde, folgte am Freitag ein „Meet & Greet“ mit Bahnsportlegende Erik Gundersen der extra für die Challenge angereist war.

Werlte und das Wetter…

Kann man mittlerweile eigentlich schon von einem Fluch sprechen oder ist Werlte nicht Werlte wenn nicht erstmal Wasser von der Bahn muss?

Wie auch in den letzten Jahren, spielte das Wetter anfänglich gegen den MSC Werlte. Nach vielen und langen Diskussionen hat die FIM Jury aufgrund der offiziellen Unwetterwarnungen entschieden die Challenge auf den Sonntag zu verlegen.

Ein Riesen Lob geht an die Clubmitglieder des MSC Werlte, die sich wieder unermüdlich zeigten und bereits in den frühen Sonntagmorgen Stunden über 100.000 Liter Wasser von der Bahn abpumpten.

Gewonnene Freizeit? Nein. Kurzer Hand wurde die Zeit noch einmal intensiv genutzt, um die Motorräder in der Werkstatt weiter zu optimieren.

Der Sonntag hielt bestes Rennwetter parat. Trotz Ausrutscher und Bodenprobe im 1. Freien Traininng, fühlte Kai sich gewadmet für die Challenge.

Insgesamt musste Kai in den Vorläufen zweimal die Tücken einer Sandbahn spüren, in Lauf 1 und Lauf 7 musste er den Strahl seines Vordermanns schlucken.

„Da wird es dann einfach mal Dunkel“

Nichts desto trotz konnte Kai seine weiteren Vorläufe mit Laufsiegen nach Hause fahren. Auch das Semi gewann Kai souverän und zog mit insg. 20 Punkten Punktgleich mit Jörg Tebbe, Matten Kröger und Matthieu Tresarrieu ins Finale ein.

Mehr Spannung ging nicht mehr und dies war auch deutlich bei den heimischen Fans zu spüren. Kai machte das was jeder Fan gehofft hat, er sicherte sich das Ticket zur Langbahn WM 2016 in dem er auch im Finallauf vorneweg fuhr. Der absolute Hammer!

Die Glückwünsche sowie auch die Pressestimmen überschlugen sich förmlich.

Es ist ein unbeschreibliches Gefühl zu Hause zu gewinnen. Ich freue mich auf das nächste Jahr und die neuen Herausforderungen die auf mich und das Team warten. Ich möchte mich noch bei allen Fans und Gratulanten bedanken aber auch meinen Sponsoren und meinem Team gehört der Dank, ohne die dieser Erfolg nicht möglich gewesen wäre.

Weiterer Dank geht an die Firma Wilbers Products GmbH aus Nordhorn (http://www.wilbers.de/) für den erstklassigen Support sowie an Jens Rütten, der uns hervorragend unterstützt hat.

Auf in den Grand Prix 2016 !

Danke Jungs!

Translate »